Digitales Geschichtsbuch

Projekt der Klasse 10b

Gesellschaft und Kultur BRD

Anfang der Fünfziger gab es nicht nur starke politische Veränderungen, sondern auch gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen. Die Gesellschaft der BRD war unteranderem durch Kriegsfolgen und die Mauer, die West- und Ost-Berlin teilte, geprägt. Dabei zeichneten sich die ersten Konturen einer Wohlstandsgemeinschaft unteranderem mit Fernsehen und Autos ab.

Am 03.02.1950 wurde die „ Neue Deutsche Wochenschau´´ erstmals in den Vorprogrammen der Kinos in der Bundesrepublik gezeigt.

Seit dem 17.06.1950 konnten die BRD-Bürger zum ersten Mal deutsche Taschenbücher lesen. Zwar gab es Bücher auch schon davor, allerdings brachte der Verlag Rowohlt an diesem Tag das 1. Gedruckte Taschenbuch heraus.

Am 13.09. 1950 gab es die erste Volkszählung in der Bundesrepublik.

Durch eine informelle Befragung am 24.09.1950 wurde deutlich, dass die Mehrheit der befragten Bürger der drei südwestdeutschen Bundesländer für eine Bildung zu einem gemeinsamen Bundesland war.

Von 20. – 21.10.1950 gab es viele Proteste der Prager Konferenz der Ostblockstaaten gegen die westdeutsche Wiederbewaffnung.

Am 03.12.1950 erschien die 1. Folge der Serie„Nick Knatterton´´. Mit dieser Comic-Serie in einer Illustrierten sollte den Bürger Unterhaltung geboten werden.

Kurz vor Neujahr, am 31.12.1950, lief das erste Mal die „Hymne an Deutschland´´ von Hermann Reutter im Rundfunk. Mit dem Text von Rudolf Alexander Schröder war die Hymne als mögliche Nationalhymne der BRD im Gespräch.

Am15.04.1951 gewann die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihr erstes Auslandsspiel nach Kriegsende in Zürich gegen die Schweiz mit 3:2. Dieser Auswärtssieg war für die Bürger in der BRD sehr erfreulich.

Am 21.05.1951 trat das Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in der Montanindustrie in Kraft. So durften die Arbeiter auch eigene Anliegen mehr miteinbringen und über weitergehende Handlungen mitbestimmen.

An der Eröffnung der 1. Internationalen Berliner Festspiele (Berlinale) am 06.06.1951 wurde der Film „Das doppelte Lottchen´´ nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner ausgezeichnet.

Am 09.12.1951 gab es einen Volksbescheid in Baden-Württemberg, Baden und Württemberg-Hohenzollern zugunsten der Bildung des gemeinsamen Bundeslandes Baden-Württemberg.

Das erste Logo der Tagesschau

Am 26.12.1951 wurde zum ersten Mal im Fernsehen die „Tagesschau´´ ausgestrahlt. So konnten viel mehr Bürger, die einen Fernseher besaßen, aktuelle Nachrichten schneller erfahren. Auch bei wichtigen Mitteilungen konnte man die Bürger schneller erreichen.

Am 24.04.1953 gab es zum ersten Mal eine Deutsche Aufführung mit sogenannten 3-D-Filmen in Düsseldorf. Dabei wurden auch die spezifischen 3-D-Brillen benutzt. Sehr viele Menschen sahen sich die Erstaufführung im Kino an.

Am 18.12.1953 wurde die Gleichberechtigung von Mann und Frau im Grundgesetz vom Bundesverfassungsgericht rechtens erklärt. Damit war die BRD fast 3 Jahre hinter der DDR, da diese schon im Jahr 1950 das Gleichberechtigungsgesetz festlegte. Für das Ehe- und Scheidungsrecht wurden entsprechende Reformen für die BRD gefordert.

Von 27. – 30.10.1954 fanden in Oberhausen die „1. Westdeutschen Kulturfilmtag´´ statt. Diese wurden vom Landesverband der Volkshochschulen Nordrhein-Westfalen e.V. und der Stadt Oberhausen veranstaltet.

Am 01.10.1956 begann das „Deutsche Fernsehen“ mit der täglichen Ausstrahlung der „Tagesschau“. So konnte man alle Neuigkeiten rund um die Welt und auch im eigenen Land schneller verbreiten.

Ab 25.07.1957 wurde die Errichtung der „Stiftung Preußischer Kulturbesitz“ als öffentlich-rechtliche Einrichtung des Bundes zur Pflege und Verwaltung der BRD. Außerdem wurde an diesem Tag der erste Taschenbuchladen der BRD von einem Kölner eröffnet.

Bei 15.09.1957 den Wahlen zum 3. Deutschen Bundestag wurde die CDU/CSU  mit 50,2 Prozent der gültigen Stimmen der Gesellschaft gewählt. Dies war die absolute Mehrheit.

Am 24.04.1959 wurde in Frankfurt/Main das Haus der „deutschen Bibliothek´´ eingeweiht. Es sollte bis zur Wiedervereinigung Deutschlands die Aufgabe einer Nationalbibliothek erfüllen.

Eins der ersten Bilder von dem Sandmännchen

Am 30. 11.1959 wurde  der West-Sandmann acht Tage nach dem Ost-Sandmann das erste Mal im Fernsehen ausgestrahlt. Obwohl das Sandmännchen eigentlich von dem Westen erfunden wurde und diese dem Osten von ihrer Idee erzählten, entwickelten einige Leute aus dem Osten über Nacht ein Sandmännchen, das dem West-Sandmann sehr ähnlich war. Damit wurde der West-Sandmann von dem Ost-Sandmann, welches noch immer die Grundlage für das heutige Sandmännchen ist, überschattet.

Am 31.12.1959 kam es in Paris, London, Antwerpen und in mehreren Städten der BRD zu „Hakenkreuzschmierereien´´. Bereits am 25.12.1959 war die neu eingeweihte jüdische Synagoge in der Kölner Innenstadt mit Hakenkreuzen und nationalsozialistischen Parolen beschmiert.

https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1959.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1958.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1957.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1956.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1955.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1954.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1953.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1952.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1951.html
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1950.html
https://www.prüfung-ratgeber.de/2019/01/die-unterschiede-zwischen-brd-und-ddr-im-vergleich-tabelle/
https://www.bpb.de/izpb/10124/gesellschaftliche-entwicklung
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/sandmaennchen-in-ost-und-west-der-unterschied-1743771.html

Theme von Anders Norén